1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Schlaglichter
  4. >
  5. Pilotenstreik zum Ferienende: Lufthansa streicht 800 Flüge

  6. >

Luftverkehr

Pilotenstreik zum Ferienende: Lufthansa streicht 800 Flüge

Frankfurt/Main (dpa)

Mit Ende der Corona-Flaute sind bei der Lufthansa die Streiks zurück. Nach dem Bodenpersonal legen am Freitag die Piloten einen ganzen Tag lang ihre Arbeit nieder. Ihre Forderungen haben es in sich.

Bleibt am Freitag am Boden: Eine Maschine der Lufthansa am Frankfurter Flughafen. Foto: Boris Roessler/dpa

Wegen des geplanten Streiks ihrer Piloten streicht die Lufthansa nahezu ihr komplettes Programm für diesen Freitag. An den Drehkreuzen München und Frankfurt müssen rund 800 Flüge mit voraussichtlich 130.000 betroffenen Passagieren ausfallen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Bereits an diesem Donnerstag wie auch am letzten Ferienwochenende in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland werden voraussichtlich weitere Flüge gestrichen. Ziel der Flugplanung sei es, den Betrieb am Samstag im nahezu vollen Umfang neu zu starten.

In der Nacht zum Donnerstag hatte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) die Piloten der Kerngesellschaft sowie der Frachttochter Lufthansa Cargo zu einem ganztägigen Streik am Freitag aufgerufen. Die Verhandlungen mit dem Unternehmen seien gescheitert, befand der Vorstand und genehmigte den eintägigen Streik. Ob daraus ein erneuter Dauerkonflikt zwischen Piloten und Management entsteht wie von 2012 bis 2017, ist bislang nicht absehbar. Damals hatten die Piloten bis zur Einigung 14 Mal gestreikt und dem Konzern einen Schaden von mindestens 500 Millionen Euro beigebracht.

Lufthansa: Kein Verständnis für Streik

Am Freitag werden laut VC sämtliche Abflüge der Lufthansa-Kerngesellschaft sowie der Lufthansa Cargo von deutschen Flughäfen bestreikt. Die Gesellschaften Eurowings, Lufthansa Cityline und Eurowings Discover sind von dem Aufruf nicht betroffen und sollen planmäßig fliegen. Gleiches gilt für ausländische Lufthansa-Töchter wie Swiss, Austrian oder Brussels. Auch Lufthansa-Flüge von nicht-deutschen Startpunkten finden statt, sofern Flugzeuge und Crews bereits im Ausland sind. Passagiere haben bei großen Verspätungen oder Ausfällen Anspruch auf Erstattung der Tickets und möglicherweise auch auf Ausgleichszahlungen nach EU-Recht.

Lufthansa-Personalvorstand und Arbeitsdirektor Michael Niggemann forderte die VC zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. Er sagte: «Uns fehlt jedes Verständnis für den Streikaufruf der VC. Die Arbeitgeberseite hat ein sehr gutes und sozial ausgewogenes Angebot gemacht - trotz der nachwirkenden Lasten der Corona-Krise und unsicheren Aussichten für die Weltwirtschaft.» Die Eskalation gehe zulasten Tausender Kunden und Kundinnen.

Laut Lufthansa würden die Forderungen der VC die Personalkosten im Cockpit um 40 Prozent erhöhen. Dies sei selbst ohne Rücksicht auf die finanziellen Folgen der Corona-Krise außerhalb des Vertretbaren. Zuletzt habe das Unternehmen eine Erhöhung der monatlichen Grundvergütung um pauschal 900 Euro angeboten. Bezogen auf die Laufzeit von 18 Monaten würde das Zuwächse von 18 Prozent für Berufsanfänger und 5 Prozent für Kapitäne in der Endstufe ergeben, teilte die Lufthansa mit. Ein Berufsanfänger käme dann unabhängig vom Flugzeugtyp auf ein Jahresbruttogehalt von rund 81.000 Euro und ein Kapitän in der Endstufe auf knapp 289.000 Euro Grundgehalt.

Die VC hatte neben 5,5 Prozent mehr Geld in diesem Jahr einen automatisierten Ausgleich oberhalb der Inflation ab 2023 verlangt. Das allein würde die Personalkosten um 16 Prozent steigen lassen, sagt Lufthansa. Dazu kämen eine neue Gehaltstabelle (+7 Prozent) sowie mehr Geld für Krankheitstage, Urlaub und Training (+18 Prozent). Auf eine Laufzeit von zwei Jahren würde das eine Mehrbelastung von 900 Millionen Euro bedeuten, erklärte die Lufthansa.

Es geht ums Geld, aber auch um die Konzernstrategie

Die VC wollte sich zu diesen «Zahlenspielen» nicht äußern. «Um Arbeitskämpfe abzuwenden, muss Lufthansa ein deutlich verbessertes Angebot vorlegen», erklärte VC-Tarifchef Marcel Gröls. Offizieller Anlass des Arbeitskampfes sind die aus Sicht der Gewerkschaft gescheiterten Verhandlungen über einen neuen Gehaltstarifvertrag. Im Hintergrund schwelt aber ein tief gehender Konflikt über die Konzernstrategie.

Die VC hatte sich in der Vergangenheit die Zahl von 325 Flugzeugen garantieren lassen, die ausschließlich von den rund 5000 Kapitänen und Ersten Offizieren geflogen werden durften, die dem Konzerntarifvertrag unterlagen. Die Lufthansa hatte diese Vereinbarung unter dem Eindruck der Corona-Krise kassiert, sich nun aber bereit gezeigt, die Flottengarantie in nicht genannter Größenordnung wiederzubeleben. Damit wären die VC-Piloten vor kostengünstigerer Konkurrenz im eigenen Konzern geschützt. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte zuletzt für den Europaverkehr einen neuen Flugbetrieb mit der internen Bezeichnung «Cityline 2» vorangetrieben, wo das Personal zu niedrigeren Tarifbedingungen arbeiten müsste.

Erst im Juli hatte die Gewerkschaft Verdi mit einem Warnstreik des Bodenpersonals den Flugbetrieb der größten deutschen Airline für einen ganzen Tag nahezu lahmgelegt. Es fielen über 1000 Flüge aus, und rund 134.000 Passagiere mussten ihre Reisepläne ändern. In der anschließenden Verhandlungsrunde erreichte die Gewerkschaft für die rund 20.000 Bodenbeschäftigten Gehaltssteigerungen, die insbesondere in den unteren Lohngruppen deutlich zweistellig ausfielen. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will im Herbst für ihre Mitglieder verhandeln. Sie erklärte sich «ausdrücklich und uneingeschränkt solidarisch» mit dem Streik.

Startseite
ANZEIGE