1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Arminia Bielefeld: Fans laufen Sturm wegen teurer Ticketpreise

  6. >

Vor dem Saisonauftakt

44 Euro für eine Karte? Arminia-Fans sauer über Ticketpreise

Bielefeld

Die Fans von Arminia Bielefeld freuen sich auf die Rückkehr ins Stadion. Doch bei vielen ist die Lust beim Blick auf die Kartenpreise schnell vergangen.

Von Sohrab Dabir

Am 9. März 2020 in Stuttgart durften zuletzt Arminia-Fans ein Auswärtsspiel ihres Teams im Stadion sehen. Foto: picture alliance/Revierfoto/dpa

Auch Arminia Bielefeld muss die Einbußen aus der letztjährigen Saison, die ohne Zuschauer durchgespielt wurde, kompensieren. So ist vermutlich der Anstieg der Ticketpreise zu erklären, der vielen Fans so gar nicht gefällt.

Wer sich für den Auftakt von Arminia Bielefeld gegen den SC Freiburg eine Karte besorgen will, muss – je nachdem wo er sitzen möchte – bis zu 44 Euro zahlen. So viel kosten die teuersten Sitzplatzkarten. Wer auf der Südtribüne stehen möchte, muss 14 Euro hinlegen, für einen Sitzplatz auf der Nord sind 19 Euro fällig. Etwas günstigere Sitzplatzkarten gibt es für 34 Euro.

Arminia Bielefeld reagiert auf Kritik der Fans

Bei vielen DSC-Fans sorgen vor allem die teuren Sitzplätze in der SchücoArena für Empörung, die sich in den sozialen Medien entlud. Von einer "Unverschämtheit" schreibt manch einer, andere beschreiben die Preise als "heftig" und zeigten sich zum Teil "geschockt". Einige Anhänger von Arminia Bielefeld konnten die hohen Preise hingegen nachvollziehen. "Was will man erwarten. Das Minus aus der letzten Saison muss wieder rein", lautet ein Kommentar.

Gegenüber dem Westfalen-Blatt reagierte Klubchef Markus Rejek auf die Kritik der Fans. "Wir sind ein bisschen überrascht, nehmen die Diskussion aber sehr ernst. Es steckt eine große Emotionalität darin", so der kaufmännische Geschäftsführer des DSC. Die Preisgestaltung sei im Vorfeld dem Fanbeirat vorgestellt worden, Diskussionen oder gar Kritik habe es darauf nicht gegeben, betont Rejek weiter. Arminia Bielefeld werde die Preisgestaltung zwar überprüfen, jedoch "nicht in Aktionismus verfallen".

Startseite