1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preußen Münster: SCP bislang am meisten von Fehlentscheidungen betroffen

  6. >

Analyse von Ex-Schiedsrichter

Fehlentscheidungen der Schiedsrichter: Preußen Münster traf es am meisten

Auf diese Auszeichnung hätte Preußen Münster gerne verzichtet. Nach einer Analyse wurden die Adlerträger in dieser Saison von allen Teams am meisten von Unparteiischen benachteiligt. Eine Kategorie schmerzt da besonders.

Von Sohrab Dabir

Einige Male mussten sich die Preußen wegen falscher Schiri-Entscheidungen ärgern. Foto: Sohrab Dabir/msl24.de

Münster – Ärger über Schiedsrichter-Entscheidungen gehören zu den 90 Minuten fast so sehr dazu wie der An- und Abpfiff. Der Frust darüber lohnt sich meist nicht, doch eine Analyse von liga3-online.de dürfte Preußen Münster nicht wirklich schmecken.

Preußen Münster hat bislang acht Fehlentscheidungen gegen sich bekommen

Nach den bisher 15 absolvierten Spieltagen hat Ex-Fifa-Schiedsrichter Babak Rafati die Entscheidungen der Unparteiischen gegen jeden Verein der 3. Liga unter die Lupe genommen. Dabei kam heraus: Kein Team war bislang so oft von Fehlentscheidungen betroffen wie Preußen Münster.

Jannik Borgmann musste gegen 1860 beim Foul von Romuald Lacazette ziemlich einstecken. Der Münchener hätte dafür die Rote Karte bekommen müssen. Foto: Sohrab Dabir/msl24.de

Drei falsche Platzverweise: Preußen Münsters Scherder hätte gegen Cottbus nicht fliegen dürfen

So wurde den Adlerträgern in den Spielen gegen Jena, Osnabrück und Meppen jeweils ein Strafstoß verweigert. Im Auswärtsspiel gegen Kaiserslautern hätte Preußen Münster sogar zwei Elfmeter bekommen müssen – jedesmal blieb der Pfiff des Schiedsrichters jedoch aus. Auch bei Platzverweisen fielen einige Entscheidungen fälschlicherweise gegen Preußen Münster.

Beim 2:1-Erfolg auf dem Betzenberg am 2. Spieltag hätte Kaiserslauterns Gino Fechner laut Analyse von Babak Rafati nach einem Foulspiel die Rote Karte sehen müssen. Auch das harte Einsteigen von Münchens Romuald Lacazette gegen Jannik Borgmann hätte einen Platzverweis nach sich ziehen müssen. Hingegen bezeichnet der Ex-Schiri die Gelb-Rote-Karte gegen SCP-Kapitän Simon Scherder im Spiel gegen Energie Cottbus als "falsch".

Sah gegen Cottbus unberechtigt Gelb-Rot und musste (wie hier gegen Uerdingen) gegen Hansa Rostock zusehen: Simon Scherder. Foto: Sohrab Dabir/msl24.de

Die Fehlentscheidungen gegen Preußen Münster im Überblick

TorElfmeterPlatzverweisGesamt
0538

Das Thema Preußenstadion beschäftigt den Verein derzeit mindestens genau so intensiv, wie die aktuelle Saison in der dritten Liga. Jetzt meldet sich die CDU-Ratsfraktion mit der Forderung, 40 Millionen eure für den Ausbau des Preußenstadions zu investieren, zu Wort.

Startseite
ANZEIGE