1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gütersloh: SC Eintracht erhebt schwere Vorwürfe gegen FC Inter

  6. >

Keeper schwer verletzt

"Sind immer noch fassungslos": SC Gütersloh äußert sich zu Attacke auf eigenen Torwart

Gütersloh

Ein Kreisliga-Spiel zwischen dem SC und FC Inter Gütersloh wurde überschattet von einer brutalen Prügelei in der Kabine. Nun äußerte sich die Eintracht und erhob schwere Vorwürfe gegen den gegnerischen Verein.

Von Sohrab Dabir

Während eines Kreisliga-Spiels in Gütersloh war es zu brutalen Szenen gekommen. (Symbolbild) Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

"Noch immer steckt uns der Schreck des Vorfalls am Sonntag in den Knochen." So beginnt die Stellungnahme des SC Eintracht Gütersloh nach den Szenen, die sich rund um die Partie gegen den FC Inter Gütersloh am Sonntag (19. September) abgespielt hatten. Ihr eigener Torwart wurde nach der Begegnung von gegnerischen Spielern in der Kabine übel zugerichtet.

Der Verein aus Gütersloh sah sich nun in der Pflicht, die Ereignisse vom vergangenen Wochenende aus eigener Sicht zu schildern, da er die Berichterstattung "leider nicht immer korrekt wiedergegeben" sah. So soll es nach einer zunächst ruhigen ersten Halbzeit zwischen der zweiten Mannschaft der Eintracht und Inter nach dem Seitenwechsel auf dem Platz hitziger geworden sein. Zwischen dem SC-Torwart und Spielern des Gegners habe es immer wieder Dispute gegeben.

SC Gütersloh erhebt schwere Vorwürfe gegen FC Inter

Die aggressive Stimmung habe sich danach weiter aufgebauscht. "Direkt nach dem Spiel wurde unser Torhüter von einzelnen Zuschauern und Spielern des Gegners stark bedrängt und wurde daher von unserer Mannschaft in die Kabine geleitet", berichtet der SC Gütersloh in seiner Stellungnahme weiter. Die Situation schien sich zu dem Zeitpunkt zunächst wieder beruhigt zu haben, als plötzlich Spieler des FC Inter Gütersloh die Kabine der Eintracht stürmten und den Torwart unvermittelt angriffen. Der 28-Jährige wurde bei der Attacke schwer verletzt und musste nach notärztlicher Behandlung vor Ort auf die Intensivstation ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei Gütersloh hat kurz darauf die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen. Der SC Eintracht teilte mit, dass er zudem beim Verband ein entsprechendes Verfahren gegen die beschuldigten Personen einleiten wird. "Eine solche Brutalität haben wir bisher nicht erlebt und sind immer noch fassungslos. Auch ein hitziges Spiel ist kein Grund für solch einen feigen und vor allem brutalen Angriff", zeigten sich die Verantwortlichen des Vereins noch immer geschockt über den Vorfall am Sonntag. Auch vom Verhalten der Verantwortlichen von Inter zeigte sich der SC tief enttäuscht.

So habe es bislang noch keinerlei Informationen zu den Tätern des FC Inter Gütersloh gegeben, die den Torwart mit Schlägen und Tritten traktiert hatten. Auch habe es bisher intern keine Konsequenzen gegeben. "Wir fordern die Verantwortlichen auf, dies zu tun und die Behörden bei der Identifizierung der Täter zu unterstützen", lautete die Forderung des SC Eintracht Gütersloh an den Gegner. Der 28-Jährige konnte zwar die Intensivstation mittlerweile wieder verlassen, befindet sich jedoch noch immer im Krankenhaus.

Startseite