1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preußen Münster: Neues Preußenstadion soll 2027 fertig sein

  6. >

Neue Machbarkeitsstudie

Pläne für neues Preußenstadion: 2027 soll es fertig sein

Münster

So werden die Pläne konkret: In sechs Jahren soll das neue Preußenstadion an der Hammer Straße stehen. Erste Maßnahmen sollen 2022 beginnen.  

Von Sohrab Dabir

So soll das neue Preußenstadion aussehen, das 19.400 Zuschauern Platz bieten soll.  Foto: Drees & Sommer SE, Stuttgart

Eine neue Machbarkeitsstudie hat spezifiziert, in welchem Umfang und Zeitraum der Ausbau des neuen Preußenstadions an der Hammer Straße realisiert werden kann. Wie die Stadt Münster am Donnerstag (16. Dezember) bekannt gab, soll die Arena im Jahr 2027 fertiggestellt werden.  

Etwas später als geplant wird zunächst die marode Westtribüne des Stadions abgerissen. Zunächst war dies für die Rückrunde der aktuellen Saison geplant – nun soll der Abriss in der Sommerpause 2022 über die Bühne gehen. Das neue Preußenstadion soll dann für 19.400 Fans Platz bieten.

40 Millionen Euro soll das neue Preußenstadion in Münster mindestens kosten

Mehrere Ausbauvarianten hatte die erste Studie ursprünglich vorgesehen. Grundlage für die bevorstehende Planung ist nun die Ausbauvariante inklusive Business-Bereich und Logen sowie optionalen Eckgebäuden im Südwesten und Südosten für verschiedene sportbezogene Nutzungen. "Welche dieser Module unter welchen Rahmenbedingungen realisiert werden können, soll dem Rat im Sommer 2022 zur Entscheidung vorgelegt werden“, erklärt Stadtdirektor Thomas Paal.

Im neuen Preußenstadion soll sich der Gästeblock zukünftig in den südlichen Bereich der neuen Westtribüne verschieben. Dadurch soll der Haupteingang an der Hammer Straße in Münster zum zentralen Eingang für Heimfans werden. Klimaschonend soll die neue Arena auch werden: Neben Photovoltaik-Anlage auf den Dachflächen soll auch die Strom-, Wärme- und Wasserversorgung "effizient und ressourcensparend" erzeugt werden, wie es in einer Mitteilung heißt. Für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sind zudem 200 Plätze auf der Tribüne vorgesehen.

40 Millionen Euro stehen für den Ausbau des neuen Preußenstadions bereit, so die Stadt Münster. Hinzu kommen noch weitere Fördergelder und Mittel von diversen Investoren. "Die erweiterte Machbarkeitsstudie zeigt nun eine realistische und greifbare Perspektive auf, was hier an der Hammer Straße unter Einbeziehung vieler verschiedener Interessengruppen entstehen kann und worauf sich alle, die es mit dem SC Preußen Münster halten, freuen können. Wir freuen uns auf die weitere konstruktive und ergebnisorientierte Zusammenarbeit mit allen Beteiligten". zeigt sich SCP-Präsident Christoph Strässer erfreut über die neue Machbarkeitsstudie. 

So könnte es im Preußenstadion künftig aussehen: Blick von der bestehenden Haupttribüne, rechts die SCP-Fantribüne mit knapp 8800 Stehplätzen. Foto: Rendering: Drees & Sommer SE
Startseite
ANZEIGE