1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preußen Münster: Freude über Tabellenführung und Hertha-Los

  6. >

4:0 gegen Wegberg-Beeck

Tabellenführung und Hertha-Los: Doppelte Freude beim SC Preußen

Wegberg/Münster

Auch im vierten Spiel bleibt Preußen Münster ohne Punktverlust. Beim 4:0 über Wegberg-Beeck zeigte sich der SCP erstmals effizient vor dem Tor. Kurz danach wurde die 2. DFB-Pokalrunde ausgelost.

Von Sohrab Dabir

Luke Hemmerich feierte seinen ersten Treffer für Preußen Münster.  Foto: Jürgen Peperhowe/WN

Ein unangenehmer Gegner und mieses Wetter konnten Preußen Münster am Sonntag (30. August) nichts anhaben. Mit 4:0 fertigte der SCP den FC Wegberg-Beeck ab, sicherte sich den vierten Sieg im vierten Ligaspiel und grüßt in der Regionalliga nun von der Tabellenspitze.

Auch wenn es die Trikots nach der Regenschlacht von Wegberg nicht zeigten: Preußens Weste ist derzeit makellos. Doch auf die schöne Momentaufnahme gibt der Trainer eher wenig. "Über die Tabellenführung nach vier Spielen zu reden ist Quatsch. Wir wollen weiter Spiele gewinnen", betonte Sascha Hildmann. 

Luke Hemmerich trifft erstmals für Preußen Münster

Das macht Preußen Münster in der Liga momentan relativ problemlos. Bereits nach 13 Minuten hatte Nicolai Remberg vor 300 Gästefans im Waldstadion das erste Mal für den SCP zugeschlagen. Gegen den tief stehenden Gastgeber gab es vor allem im ersten Durchgang nur wenige Lücken. "Das war das Spiel, das wir so erwartet haben. Daher wollten wir über die Flügel spielen", erklärte Sascha Hildmann, was beim 1:0 bestens geklappt hat.

Nach der Halbzeit machte Preußen Münster schnell den Sack zu. Gerrit Wegkamp, Thorben Deters und Neuzugang Luke Hemmerich sorgten für den 4:0-Endstand. "Ich habe einfach draufgeknallt und dann Glück, dass ich den optimal treffe", sagte ein glücklicher Hemmerich, der sich nach dem Spiel "stolz auf die Truppe" zeigte. Weiteren Grund zur Freude gab es für die Adler nur wenige Stunden nach dem Abpfiff.

Wiedersehen mit Hertha: Preußen Münster bekommt im DFB-Pokal Besuch aus Berlin

Um 18.30 Uhr wurde die 2. Runde des DFB-Pokals ausgelost, bei der Preußen Münster nach dem erfolgreichen Einspruch gegen das Wolfsburg-Spiel mit von der Partie war. Gleich das erste Los zeigte dann auch den Preußen-Adler – als Gegner wurde Bundesligist Hertha BSC zugelost. Vor allem für SCP-Sportdirektor Peter Niemeyer ein besonderes Spiel. Vier Jahre kickte der 37-Jährige für die Alte Dame.

"Für mich persönlich mit meiner Berliner Vergangenheit sicher ein besonderer Gegner", sagte Peter Niemeyer, der ins ARD-Sportstudio zugeschaltet war. Ähnlich demütig wie gegen Wolfsburg will Preußen Münster die Partie auch gegen den Tabellenletzten der Bundesliga angehen. "Als Regionalligist sollten wir keine Sprüche raushauen. Wir wissen, dass wir neun von zehn Duellen verlieren würden", betonte der Sportdirektor. Einen Wunsch für das bevorstehende Heimspiel im Preußenstadion, das am 26. oder 27. Oktober ausgestragen wird, hatte er dennoch: "Diesmal wollen wir es auf dem Rasen entscheiden."

Bereits 2009 war die Hertha im DFB-Pokal zu Gast in Münster. Erst in der Verlängerung gelang den Hauptstädtern der Einzug in die zweite Runde. 

Startseite