1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preußen Münster gewinnt gegen Lippstadt trotz mäßiger Leistung

  6. >

SCP

Trotz stockendem Motor: Preußen Münster triumphiert über Lippstadt

Nach über einem Monat Pause ging es für Preußen Münster wieder in der Liga ran. Das Ergebnis fiel am Ende jedoch deutlicher aus, als die Leistung vermuten würde.

Von Sohrab Dabir

Münster – Endlich wieder Fußball – das werden sich wohl nicht nur die Fans des SC Preußen Münster, sondern auch die Spieler und Trainer des Regionalligisten am Mittwoch (5. Mai) gedacht haben. Seit dem 10. April haben die Adler in der Liga nicht mehr gegen den Ball getreten. Ziemlich ausgeruht ging es dementsprechend in die Partie gegen den SV Lippstadt im Preußenstadion.

Ausgeruht, aber noch nicht wirklich im Tritt schien die Elf von Trainer Sascha Hildmann im ersten Spiel nach der Zwangspause zu sein. Der Motor stotterte noch etwas, auch wenn Joel Grodowski nach nur fünf Minuten die erste Gelegenheit zum 1:0 für Preußen Münster gegen den Tabellen-18. hatte. „Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen und haben uns schwergetan im Spielaufbau“, resümierte Dennis Daube die Anfangsphase der Partie.

VereinPreußen Münster
StadionPreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Dennis Daube bringt Preußen Münster in Führung

Glück für den SCP, dass der Gegner aus Westfalen aus der Unsicherheit des Drittliga-Absteigers nicht viel herausholen konnte. Folgerichtig brachte Dennis Daube den Gastgeber mit einem sehenswerten Schuss nach 35 Minuten in Führung. „Wir haben die Pause heute gemerkt. Die Passgenauigkeit war sehr schlecht bei uns. Wir haben oft mit unnötig langen Bällen gegen den Wind gespielt“, kritisierte Sascha Hildmann den Auftritt im ersten Durchgang.

Besser wurde es dann nach dem Seitenwechsel – zumindest was die Torausbeute betrifft. Für die Entscheidung sorgte Nicolai Remberg nach 53 Minuten mit dem 2:0 für Preußen Münster. „Da war der Stecker gezogen“, so Sascha Hildmann, der jedoch kritisch anmerkte, dass sein Team die Partie besser hätte zu Ende spielen können. Nach dem zweiten Treffer ließ es der SCP etwas ruhiger angehen und setzte offensiv nur noch Akzente, wenn es nötig war.

Preußen Münster braucht Leistungssteigerung gegen Fortuna Köln

In der Schlussviertelstunde schlug dann die große Stunde des jungen Deniz Bindemann, der bereits bei seinem Debüt im März für Preußen Münster getroffen hatte. Gegen den SV Lippstadt traf der 18-Jährige gleich doppelt. Sein zweites Tor in der 85. Minute resultierte zudem aus einem kapitalen Fehler der Gäste, den der Stürmer eiskalt nutzte. 4:0 trotz mäßiger Leistung – das nehmen sie beim SCP für den Saisonendspurt gerne mit.

Seit 16 Spielen bleiben die Adler somit in Folge ungeschlagen. Damit es auch im 17. Spiel klappt, muss jedoch eine Leistungssteigerung am kommenden Samstag (8. Mai) her. „Gegen die Fortuna müssen wir uns steigern. Die werden mit breiter Brust ankommen“, blickte Sascha Hildmann auf das Heimspiel gegen Köln voraus. Die schmerzliche Niederlage gegen die Rheinländer am 17. Spieltag hat Preußen Münster noch gut um Gedächtnis.

Startseite