1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Rot-Weiß Essen: Preußen-Konkurrent feuert überraschend den Trainer

  6. >

Preußen-Konkurrent

Verzweiflung im Aufstiegsrennen? RWE entlässt den Trainer

Essen

Der Aufstiegskampf in der Regionalliga geht auf die Zielgeraden zu. Völlig überraschend hat Preußen Münsters Konkurrent nun den Trainer entlassen.

Von Sohrab Dabir

Zwei Spieltage vor Saisonende feuert Rot-Weiß Essen seinen Trainer. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Regionalliga-West wird am Donnerstag (5. Mai) von einer Meldung aus Essen überrascht. Wie "Reviersport" berichtet, hat RWE, Preußen Münsters Konkurrent um den Aufstieg in die 3. Liga, zwei Spieltage vor Saisonende den Trainer entlassen.

Mit dem ungewöhnlichen Schritt versuche die Vereinsführung vor dem Saisonfinale noch auf Kurs zu bringen, heißt es. Rot-Weiß Essen liegt zwei Spieltage vor Schluss zwei Punkte hinter Spitzenreiter Preußen Münster, das den Aufstieg in die 3. Liga in der eigenen Hand hat. Grund für die Entlassung von Christian Neidhart sei die Leistung der Mannschaft in den vergangenen Wochen.

RWE ist auf Ausrutscher von Preußen Münster angewiesen

Zwar konnte Rot-Weiß Essen nur eins der vergangenen drei Spiele gewinnen, in den Partien davor holte der Revierclub jedoch acht Siege in Folge. Für die Spiele in Rödinghausen und gegen RW Ahlen sollen Sportdirektor Jörn Nowak und U19-Trainer Vincent Wagner die Mannschaft interimsweise leiten. Preußen Münster tritt am Freitag (6. Mai) beim SC Wiedenbrück an und kann spätestens am letzten Spieltag im Preußenstadion gegen die Zweite des 1. FC Köln (14. Mai) den Aufstieg in die 3. Liga perfekt machen.

"Wir haben uns diese Entscheidung wahrlich nicht leicht gemacht, aber zuletzt ist die totale Überzeugung abhandengekommen, unser Ziel in der bisherigen Konstellation erreichen zu können", teilt RWE in einer nun veröffentlichten Stellungnahme mit. "Wir werden nun im Team alles daran setzen, unsere Kräfte zu bündeln, eine neue Energie zu entfachen und so die verbleibenden beiden Spiele zu gewinnen“, so Sportdirektor Jörn Nowak.

Startseite
ANZEIGE