1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Arminia Bielefeld: Deshalb ist es zu früh, in Panik zu geraten

  6. >

Sechs Pleiten am Stück

Sportliche Talfahrt der Arminia: Deshalb ist es zu früh, auf den Panik-Knopf zu drücken

Seit sechs Spielen ist Arminia Bielefeld ohne einen einzigen Punkt. Vor allem in der Offensive hapert es. Doch der Blick auf die vergangenen Ergebnisse ist nur die eine Wahrheit.

Von Sohrab Dabir

Bielefeld – Seit Ende September ähnelt sich das Bild: Nach 90 gespielten Minuten ging Arminia Bielefeld stets als Verlierer vom Feld. Mit dem bitteren 1:2 gegen Bayer Leverkusen könnten bei einigen, die es mit dem Aufsteiger halten, die Alarmglocken angehen – jedoch nicht bei den Verantwortlichen.

Bereits nach der ersten von sechs Niederlagen – Anfang Oktober musste sich Arminia Bielefeld gegen Werder Bremen geschlagen geben – blieb Uwe Neuhaus cool. „Das wirft uns nicht um.“ Ähnliche Töne gab es auch nach der jüngsten Pleite gegen Bayer Leverkusen. Vor allem die Defensivleistung der Blauen machte dem Aufstiegstrainer Mut.

VereinArminia Bielefeld
StadionSchücoArena
TrainerUwe Neuhaus

Arminia Bielefeld: Vier der sechs Niederlagen gegen Spitzenteams

Dennoch: Sechs Niederlagen muss so ein Team erstmal verkraften. Grund für Panik sollte es beim DSC dennoch nicht geben. Vier der sechs Pleiten resultierten aus Spielen gegen absolute Topteams der Bundesliga. Nach dem Spiel in Bremen ging es für die Neuhaus-Elf hintereinander gegen den FC Bayern (Tabellenführer), den VfL Wolfsburg (Tabellensechster) und Borussia Dortmund (Tabellenzweiter). Nun gab es für Arminia Bielefeld die nächste Niederlage gegen den Dritten der Bundesliga.

Für einen Aufsteiger ist solch ein Terminplan besonders zu Beginn der Saison kein leichtes Unterfangen. Doch selbst gegen die Spitzenteams ließ sich der DSC nicht wehrlos abschlachten. Nach dem Spiel gegen den FC Bayern hagelte es für Arminia Bielefeld einige Komplimente vom Rekordmeister. Trotz des deutlichen Ergebnisses (1:4) zeigte sich die Elf von Uwe Neuhaus stolz auf die gezeigte Leistung.

Wochen der Wahrheit im Dezember für Arminia Bielefeld

Einzig das 0:5 bei Union Berlin war sportlich gesehen ein negativer Ausreißer. Gegen Bayer Leverkusen zeigten sich die Blauen in der Defensive jedoch wieder stark verbessert. Leichter wird der Spielplan zumindest am kommenden Spieltag nicht: Am Samstag (28. November) trifft Arminia Bielefeld auf RB Leipzig – den Tabellenvierten. Ohne offensive Durchschlagskraft könnte es für den DSC auch bei den roten Bullen schwer werden, etwas mitzunehmen.

Der Dezember hingegen könnte für die Neuhaus-Elf wieder etwas mehr Licht bringen. In dem Monat trifft Arminia Bielefeld auf Mainz, Freiburg, den FC Augsburg sowie die desolaten Schalker. In diesen vier Spielen vor Weihnachten werden die Blauen ihre Punkte holen müssen. Sollte es auch in diesen Partien Niederlagen hageln, ist noch genug Zeit, um als Fan in Panik zu verfallen. Derzeit ist es noch viel zu früh dafür.

Startseite