1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Mit gehörig Watt unterm Sattel – sicher fahren mit E-Bikes und Pedelecs

  6. >
Sonderveröffentlichung

Mit gehörig Watt unterm Sattel – sicher fahren mit E-Bikes und Pedelecs

akz-i E-Bikes sind nicht mehr von deutschen Straßen wegzudenken: Mehr als sieben Millionen Elektrofahrräder sind bereits hierzulande unterwegs.

Teure E-Bikes und Pedelecs gut versichern. Foto: Mikel Taboada/stock.adobe.com/akz-i

Und wer dafür – abhängig von Modell, Ausstattung und Akkuleistung – mehrere tausend Euro hinlegt, will sein E-Bike natürlich auch schützen und versichern. Aber Vorsicht: E-Bike ist nicht gleich E-Bike. Rechtlich gesehen gibt es gravierende Unterschiede – und diese spielen auch bei der Versicherung eines Elektrofahrrads eine wichtige Rolle.

Im Alltag werden Elektrofahrräder meistens einfach E-Bikes genannt, doch sollte man hierbei etwas genauer hinschauen. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen E-Bikes und Pedelecs. Bei einem Pedelec springt der Elektromotor nur an, wenn man in die Pedale tritt, sozusagen als Unterstützung. Das betrifft übrigens die meisten Elektrofahrräder, die hierzulande verkauft werden. Sie sind genau genommen alle Pedelecs und keine E-Bikes.

Der größte Unterschied zwischen E-Bikes und Pedelecs ist, dass man beim E-Bike den Motor mit einem Schalter starten kann. Außerdem sind E-Bikes bis zu 20, 25 oder sogar 45 Stundenkilometer schnell und gelten deshalb verkehrsrechtlich als Leichtmofas, Mofas oder Kleinkrafträder. Für sie braucht man einen Führerschein, es besteht Helmpflicht – und sie sind in Deutschland generell versicherungspflichtig. Ein E-Bike darf man nur mit einem Versicherungskennzeichen fahren. Es handelt sich dabei um das kleine schwarze und meist ein Jahr gültige Saisonnummernschild. Man bekommt es, wenn man eine gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung abschließt. So ist man bei einem Unfall gut abgesichert.

Bei teuren E-Bikes ist auch eine zusätzliche Kaskoversicherung sinnvoll, um sich gegen Diebstahl oder Schäden am Akku zu schützen. Dazu sollte man aber eines wissen: Wenn man eine Hausratversicherung hat, ist ein Pedelec genau wie ein Fahrrad gegen Einbruchdiebstahl versichert. Wird es jedoch unterwegs geklaut, und zwar nicht aus dem verschlossenen Keller oder der Garage, dann bleibt man auf den Kosten sitzen. Für teure Pedelecs kann man daher über eine Pedelec-Versicherung nachdenken. Sie zahlt, wenn das Pedelec unterwegs gestohlen oder durch Vandalismus beschädigt wurde. Zusätzlich sichert sie Elektronikschäden wie Kurzschluss, Tiefentladung und Überspannung am Akku oder Motor. Und auch größere Pedelec-Touren sind kein Problem, denn nach einer Panne zahlt die Versicherung sogar die Heimreise.

Mehr Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

Startseite
ANZEIGE